Glaubensperspektiven in der Bildsprache

  • Hondecoeter
  • WeenixHAse
  • 594 Lelienbergh, Stillleben mit toten Vögeln
    Der Haagener Cornelis Lelienbergh (1626-1676) tritt in die Fußstapfen seines Vorbildes Jan Weenix und führt das Kompositionsschema einer kopfüber hängenden Jagdbeute, das Jan Baptist Weenix entwickelt hatte, zur routinierten Meisterschaft. © RGS; Ghezzi
  • Residenzgallery, Salzburg
    Residenzgallery, Salzburg
  • Residenzgallery, Salzburg
    Residenzgallery, Salzburg
  • Balen Snyders
    Ein flämisches Jagdstillleben toter Tiere des Antwerpener Malers Frans Snyder (1579-1657) in einem Bild von Hendrik van Balen und Jan Brueghel d. Ä. © RGS; Ghezzi
  • KHM 575 Weenix, Stillleben mit totem Hasen
    Der Amsterdamer Maler Jan Weenix (1642-1719) ging – wie sein älterer Cousin und späterer Lehrer Melchior d’Hondecoeter – bei seinem katholischen Vater Jan Baptist Weenix in die Lehre. Seine Bilder waren – auch bei spanisch-katholischen Auftraggebern – sehr beliebt. © RGS; Ghezzi
  • 419 Balen, Diana, nach der Jagd ruhend
  • 426 Hondecoeter, Rohrweihe im Hühnerhof
    Melchior d’Hondecoeter (1636-1695) ist der Urenkel eines reichen katholischen Patriziers (Marquis of Westerloo), der zum protestantischen Glauben wechselnd in den Norden fliehen musste. Der Einfluss des flämischen Tierstilllebens, vor allem die getreue Naturwiedergabe und die Liebe zur Darstellung von Tierfabeln verbinden die Bilder d'Hondecoeters mit seinem großen Vorbild Frans Snyders. © RGS; Ghezzi
  • 426 Hondecoeter, Rohrweihe im Hühnerhof
  • Balen Detail
  • Balen Detail


Ein flämisches Jagdstillleben toter Tiere des Antwerpener Malers Frans Snyder (1579-1657) in einem Bild von Hendrik van Balen und Jan Brueghel d. Ä.
© RGS; Ghezzi


Melchior d’Hondecoeter (1636-1695) ist der Urenkel eines reichen katholischen Patriziers (Marquis of Westerloo), der zum protestantischen Glauben wechselnd in den Norden fliehen musste. Der Einfluss des flämischen Tierstilllebens, vor allem die getreue Naturwiedergabe und die Liebe zur Darstellung von Tierfabeln verbinden die Bilder d’Hondecoeters mit seinem großen Vorbild Frans Snyders.    © RGS; Ghezzi

Der Amsterdamer Maler Jan Weenix (1642-1719) ging – wie sein älterer Cousin und späterer Lehrer Melchior d’Hondecoeter – bei seinem katholischen Vater Jan Baptist Weenix in die Lehre. Seine Bilder waren – auch bei spanisch-katholischen Auftraggebern – sehr beliebt.
© RGS; Ghezzi

 


Der Haagener Cornelis Lelienbergh (1626-1676) tritt in die Fußstapfen seines Vorbildes Jan Weenix und führt das Kompositionsschema einer kopfüber hängenden Jagdbeute, das Jan Baptist Weenix entwickelt hatte, zur routinierten Meisterschaft.
© RGS; Ghezzi

 

Geht man davon aus, dass sich aus reinen staatspolitischen Gründen aus der Vielzahl der unterschiedlichsten Konfessionen in den jeweils autonomen nördlichen Provinzen der Niederlande der Calvinismus, zu dem sich 1580 nur etwa ein Zehntel der Bevölkerung bekannte (im 17. und 18. Jahrhunderts schätzt man, dass nur rund ein Drittel der reformierten Konfession angehörte[1]), zur sogenannten Öffentlichkeitskirche (keiner Staatskirche!) formierte, dann kann man annehmen, dass es durchaus auch zugunsten einer anderen Konfession hätte entschieden werden können. Die Täufer waren mit vielen kleineren Sekten diejenigen, die eine tolerante Atmosphäre in Form der „Devotio moderna“ im Laufe des Spätmittelalters im Land vorbereiteten. Die Waterländer sollen die erste täuferische Richtung der Niederlande gewesen sein, die sich als doopsgezinde (Taufgesinde, „Taufgesinnten“) bezeichneten. Zudem gab es Katholiken, Calvinisten, einen verschwindend kleinen Anteil an Lutheranern, und vor allem die größere Masse der sogenannten „Sympathisanten“ (liefhebbern), die sich einer Konfessionszugehörig verweigerten, oder nur zum Schein der politisch konformen Konfession beitraten.

Selbst Wilhelm von Oranien, Führer des niederländischen Unabhängigkeitskrieges, zierte sich zunächst, sich zum Calvinismus zu bekennen, war die doktrinäre Strenge und Sinnenfeindlichkeit, die Johann Calvin zu seinen Lebzeiten in Genf als Gottesstaat etabliert hatte, für die weitgehend tolerante Atmosphäre in den Provinzen äußerst abschreckend. Der Bildersturm, die Verbannung der Katholiken aus ihren Kirchen und aus den politischen Ämtern machte die Calvinisten sogar äußerst unpopulär. Im 16. Jahrhundert befanden sich die wichtigen calvinistischen Zentren im Süden der Niederlande. Doch im Freiheitskampf gegen das spanische Habsburgerreich war die strikte Abneigung des Calvinismus gegenüber herrschaftlicher Willkür, die absolute Unterordnung unter das Gesetz (auch für die Obrigkeit) und vor allem der Gedanke einer Volksouveränität ein hilfreiches, verbindendes und vor allem schlagkräftiges Argument für den geeinten Widerstand. Zudem wurden die calvinistischen Glaubensauffassungen (innerweltliche Askese, Arbeitseifer und Gemeindeautonomie) zu einer zentralen diesseitigen Lebenseinstellung, die im Sinne der Prädestinationslehre Calvins gedeutet wurde. Um Gott zu gefallen und um die vorbestimmte Erwählung zum Heil eines Menschen im irdischen Erfolg zu erkennen und zu spiegeln, ist die Erfüllung der irdischen Pflichten – Arbeit und Fleiß um ihrer selbst Willen –, sowie die Verpflichtung zu wirtschaftlichen Erfolg unumgänglich („An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“, Mt. 7,16; bzw. vgl. Max Webers Protestantismus-Kapitalismus-These).

Welcher Konfession Rembrandt angehörte, ist unbekannt, da kein Taufeintrag von ihm vorliegt. Er dürfte möglicherweise das liberale Umfeld der calvinistischen Remonstranten gesucht haben. Der Verleger und Humanist Petrus Scriverius (1576-1660) war nicht nur einer seiner ersten Auftraggeber und Schirmherren, sondern auch überzeugter Remonstrant. Ob Rembrandt möglicherweise später in seiner Amsterdamer Zeit Mennonit, also Angehöriger der Wiedertäuferbewegung war, wie Filippo Baldinucci (1625-1696; Kunsttheoretiker und Künstlerbiograph) meinte, ist ebenfalls nicht belegt und äußerst unwahrscheinlich, obwohl er von 1631 bis 1635 in Amsterdam im Atelier Hendrick van Uylenburghs (1584/89–1661), erfolgreicher Kunsthändler und bekennender Mennonit, arbeitete und viele Personen aus dem  mennonitischen Umfeld porträtierte. Zudem heiratete Rembrandt 1634 Uylenburghs Cousine Saskia. Man kann mit großer Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass Rembrandt der calvinistisch-protestantischen Konfession zugeneigt war. Vermutlich gehörte er aber zu den vielen konfessionsfreien Bürgern der Niederlande mit einer offenen, konzilianten Einstellung.

Die traditionelle Kunstgeschichte lehrt: Die Kunst Rembrandts verkörpert den calvinistischen Norden – die barocke, gegenreformatorische Leidenschaft der Peter Paul Rubens’schen Manier dominiert den katholischen Süden im heutigen Belgien. Lassen sich die Grenzen tatsächlich so scharf ziehen?

Die historische Situation war fraglos wesentlich komplexer.

Künstler mit unterschiedlichster Konfession arbeiten in den toleranten Niederlanden eng zusammen: der katholische Jan de Heem und der reformierte Jan Lievens waren lange gut befreundet und arbeiteten gemeinsam in Leiden und Antwerpen. Später wird Lievens in Flandern ebenfalls zum Katholizismus konvertieren. Die der diesseitigen Welt zugewandten Bildthemen der nördlichen, durch die calvinistische Öffentlichkeitskirche geprägten, niederländischen Kunst rücken bevorzugt Dinge, Historien und Personen in den Vordergrund. Die Darstellung von Einhörnern[2] und Gloriolen (siehe dazu den Beitrag “Strahlkraft-Glanz-Gold”) hatte ausgedient. Die bevorzugten Bildgattungen wurden für ein bürgerliches Publikum ikonographisch und in ihrem Verhältnis zur Welt neu definiert, aber nicht unbedingt neu erfunden. Tronien lernte der junge Jan Lievens als Arbeitsbehelf der Rubens-Werkstatt kennen und flämische sowie südeuropäische Stillleben inspirieren die in Komposition und Farben reduzierten Wiedergabe-Modi im Norden.

 

[1] www.uni-münster.de/NiederlandeNet/nl-wissen/geschichte

[2] Möglicherweise waren auch Einhörner immer noch eine im Sinne des Philosophen Markus Gabriel („Warum es die Welt nicht gibt“, Berlin 2015) geistige Größe, mit der man rechnen musste.

Dieser Beitrag von Gabriele Groschner aus dem Blog https://tonalmalerei.hypotheses.org steht unter CC-BY-NC-ND 3.0 AT (Impressum) und darf unter den Bedingungen dieser Lizenz nachgenutzt werden.


Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.