Apodemik / Ars apodemica I

Philips Wouwerman (1619-1668), Residenzgalrie Salzburg, Inv.Nr./inv. no. 558; © RGS/Ghezzi

Wie sehnen wir uns nach Urlaub, auf das Unterwegssein, sich innerhalb Europas frei zu bewegen oder gar in fremde Länder zu reisen.

Just for Fun, zum reinen Vergnügen, zur Entspannung.

Wir wollen – wenn ALLES vorbei ist – nicht mehr nur uns selbst, sondern vor allem das Fremde entdecken. Diese Erfahrung dürfte aber in unserer heutigen globalisierten Zeit und durch konzentrierte Medienaufbereitung mit großer Wahrscheinlichkeit kaum mehr die des wirklich exotisch Fremden sein, die Reisende vor einigen Jahrhunderten gemacht haben müssen.

Reisen hatte in der Neuzeit unserer Geschichte in den seltensten Fällen (auch Ausnahmen kamen vor) etwas mit Vergnüglichkeit und schon gar nichts mit Zeitvertreib zu tun. Berufliche Verpflichtungen der wachsenden wirtschaftlichen Vernetzung mit transkontinentalen Handelspartnern und Kolonien machten die bereits im Altertum und Mittelalter gängige Mobilität auch global immer notwendiger. Diese Reisen führten in die europafernsten Erdteile, die als „Neue“ Welt die Länder Europas somit zu einer „Alten“ Welt stempelten. Transeurasische, transatlantische und transpazifische Wiedergekehrten schilderten triumphale Eroberungen und brachten unermessliche Reichtümer mit nach Hause, während begleitende Amateur-Wissenschaftler die europäischen Wunderkammern mit neuentdeckten Exemplaren der Flora, Fauna und indigenen Völker füllten. Für den noch weitgehend in mittelalterlichen Mythologien verstrickten menschlichen Verstand erschienen derartige exotischen Schilderungen wohl kaum verarbeitbar. Sie verbanden sich in den populären mündlichen wie schriftlichen Berichten mit fabulösen und phantastischen Vorstellungen.

Peregrinatio academica und Kavalierstour

Mit dem Begriff Peregrinatio academica (lat.: iter academicum) wird der Zuzug bzw. Austausch von Gelehrten und Studierenden innerhalb der damals noch raren renommierten abendländischen Universitäten bezeichnet. Mobilität der sogenannten „fahrenden Scholaren“ mit der Intension des Erwerbs von akademischen Wissen war mit Beginn der Hochschultradition oft über große Distanzen hinweg notwendig, da präferierte Fachrichtungen (die vier im Mittelalter zugelassenen Fakultäten waren Philosophie, Medizin, Rechte und Theologie) nicht an jedem Universitätsstandort gelehrt wurden. Diese Bildungs-Wanderungen von einem Kulturzentrum bzw. von einer Universität zur anderen, spannte ein tragendes Wissensnetz über Europa und ermöglichte in Folge einen breitgefächerten kontinentalen Austausch.

Die Renaissance und damit in Folge das Barock sah die Basis europäischer Kultur in der vergangenen aber weiterhin omnipräsenten Antike, deren kulturelle wie politische Größe wieder erreicht werden sollte. Als Gegenreaktion zu den transkontinentalen Handelsreisenden und Entdeckern etablierte sich eine Art des Reisens, dessen Ziel es war, konservativ den Wurzeln und der Wiege der eigenen europäische Kultur Aufmerksamkeit zu schenken. Diese Kavalierstour, auch Grand Tour genannt, führte in erster Linie zu den großen Ausgrabungsstätten der klassischen Antike, aber auch zu den Metropolen politischer wie kultureller Avantgarde, an die großen Residenzen der höfischen Macht, vorzugsweise nach Paris, London und Rom. Diese Art des Reisens avancierte zu einem bedeutenden Faktor in der Erziehung junger Männer aus den höheren Ständen. Diese sollten die in Theorie erlernten Grundsteine ihrer (höfischen) Ausbildung: Wortgewandtheit, Sprachenkenntnisse, Diplomatie, kulturelle und politische Bildung etc., die dem Idealbild höfischer Etikette – basierend auf dem Werk „Il Libro del Cortegiano“ (dt. „Das Buch des Hofmanns“, 1528) von Baldassare Castiglione (1478-1529) – entsprach, praktisch und unter neuen, fremden Bedingungen erproben und festigen. Die Tradition der Kavalierstour entwickelte sich erst im Laufe des 16. Jahrhunderts und ist oft mit den Intensionen der Peregrinatio academica stark verflochten.

Apodemik

Alle Reisearten werden begleitet oder gefolgt von der immer populärer werdenden Mode der Reiseberichterstattung. Die Grand Tour, die große Bildungsreise der galanten Gesellschaft führt nicht in Länder des völlig unbekannten, sondern bleibt weitgehend im gleichgearteten Kulturkreis. Länderspezifische Eigenarten lassen sich mehr oder weniger in Nuancen wahrnehmen, die es sinnlich, vor allem intellektuell zu erfahren gilt. Diese Reiseberichte haben nun nicht nur mehr das Ziel lediglich zu informieren oder zu unterhalten, sondern sollen anderen Reisenden bei ihren Vorhaben als Anweisungen und Instruktionen dienen. Diese apodemischen Schriften zeigen daher ein hohes Maß an Systematik und ein ganz anderes Maß an Glaubwürdigkeit. Sie weisen zwar große qualitative Unterschiede in Umfang, Fokussierung, detaillierter Schilderung und persönlicher Distanz auf, sind aber immer mit der ernsten Intension zu genauester Betrachtung und systematischer Wiedergabe verfasst. Sie geben Empfehlung zur gründlichen Reisevorbereitung, sowie amüsante wie ernsthafte Schilderungen zu landesspezifischem Klima, Landschaft, Ökonomie, Sitten, Kultur und Politik, sowie Empfehlungen für Sehenswertes und zum richtigen Umgang und Verständnis der Landesmentalität.

Sie tragen dazu bewusst bei, die Reise nicht nur als einen Zuwachs an Bildung zu sehen, sondern die Tätigkeit des Reisens selbst als eine Kunst zu begreifen.

Unter Apodemik (griech.: από-δήμο; auf Reisen sein) versteht man unter anderem die Kunst des Reisens selbst, mit Geschick und Könnerschaft möglichst viele Erkenntnisse und Nutzen aus dem Besuch in der Fremde zu ziehen. Sie bezeichnet aber auch die theoretischen Reiseinstruktionen und – berichterstattungen selbst, die ab dem 16. Jahrhundert eine eigene Literaturgattung stellte, und seit geraumer Zeit werden diese zum Gegenstand intensiver Forschung, die sich ebenfalls als Apodemik bezeichnet.

Literatur:

Jörg Jochen Berns: Peregrinatio academica und Kavalierstour. Bildungsreisen junger Deutscher in der Frühen Neuzeit, 1988

Die „Kleine Eiszeit“. Holländische Landschaftsmalerei im 17. Jahrhundert. Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Bilder im Blickpunkt (Reihe/serie), Berlin 2001

Elite Mobility. Grand Tour and Peregrinatio Academica. Blogbeitrag IMAFO, Akademie der Wissenschaften

Horst Lademacher: Die Niederlande. Politische Kultur zwischen Individualität und Anpassung, Propyläen-Geschichte Europas, Erg.-Bd./suppl., Berlin 1993

Horst Lademacher: Phönix aus der Asche? Politik und Kultur der niederländischen Republik im Europa des 17. Jahrhunderts, Studien zur Geschichte und Kultur Nordwesteuropas 16, 2007, S. 77-113

Peregrinatio academica. Räumliche Mobilität Studierender und Gelehrter in Mittelalter und früher Neuzeit. 13.Jhdt–16.Jhdt. Geschichten der Universität Wien (Blog Universität Wien)

Handbuch Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich, 2005- Band 15.III, P. 361 – 372

P. Kirsch: Deutsche Reiseberichte des 17. Jahrhunderts als Quelle für die niederländische Ostindienfahrt, 1990. Deutsches Schiffahrtsarchiv, 13, 57-82.

Diesen Artikel zitieren / Cite this article: Gabriele Groschner, "Wolken über der Weide bei Utrechts. Clouds over the pasture near Utrecht," in Tonale Malerei, 22. 4. 2020, URL: https://tonalmalerei.hypotheses.org/?p=2725

Apodemic / Ars apodemica I

How do we yearn for vacation, for being on the road, to move freely within Europe or even to travel to foreign countries.
Just for fun, for pure pleasure, for relaxation.
When EVERYTHING is over, we no longer want to discover only ourselves, but above all the foreign. In today’s globalized world and due to concentrated media preparation, this experience is unlikely to be that of the truly exotic that travelers must have had a few centuries ago.
In the modern times of our history, travel rarely had anything to do with pleasure and certainly nothing to do with pastime. Professional commitments to the growing economic network with transcontinental trading partners and colonies made the mobility that was already common in antiquity and the Middle Ages increasingly necessary worldwide. These trips led to parts of the world far from Europe, which as a “new” world stamped the countries of Europe into an “old” world. Transeurasic, transatlantic and transpacific returners described triumphant conquests and brought immeasurable wealth home with them, while accompanying amateur scientists filled the European chambers of wonder with newly discovered specimens of flora, fauna and indigenous peoples. For the human mind, which is still largely entangled in medieval mythologies, such exotic descriptions hardly seemed to be processable. In the popular oral and written reports they combined with fabulous and fantastic ideas.

Peregrinatio academica and Grand Tour

The term peregrinatio academica (lat .: iter academicum) refers to the influx or exchange of scholars and students within the few renowned universities. Mobility of the so-called „wandering“ scholars was often necessary over large distances, since preferred subjects (the four faculties that were admitted in the Middle Ages were philosophy, medicine, rights and theology) were not taught at every university location. These educational hikes from a cultural center or from one university to another, spanned a supporting knowledge network about Europe and subsequently enabled a wide-ranging continental exchange. The Renaissance and consequently the Baroque saw the basis of European culture in the past but still omnipresent antiquity, whose cultural and political size was to be achieved again. As a counter reaction to the transcontinental commercial travelers and discoverers, a type of travel was established that paid attention to the roots and cradles of its own European culture. This grand tour led primarily to the great archaeological sites of classical antiquity, but also to the metropolises of political and cultural avant-garde, to the great residences of courtly power, preferably to Paris, London and Rome. This type of travel became an important factor in the upbringing of young men from the higher classes. They should practice their court training, such as eloquence, language skills, diplomacy, cultural and political education, etc., which corresponded to the ideal image of court etiquette – based on the work „Il Libro del Cortegiano“ 1528 by Baldassare Castiglione (1478-1529) – and test and consolidate under new, foreign conditions.
The tradition of the Grand Tour only developed in the course of the 16th century and is often closely intertwined with the intensions of the peregrinatio academica.

Apodemic

All types of travel are accompanied or followed by the increasingly popular fashion of travel reporting. The Grand Tour, the great educational journey of the gallant society, does not lead to countries of the completely unknown, but remains largely in the same culture. Country-specific idiosyncrasies can be more or less perceived in nuances that are sensual, especially intellectual. These travel reports now no longer only have the aim of informing or entertaining, but should also serve as instructions for others in their endeavors. These so-called apodemic writings therefore show a high level of systematics and a completely different level of credibility. Although they show great qualitative differences in scope, focus, detailed description and personal distance, they are always written with the serious intent for close examination and systematic reproduction. They give recommendations for thorough travel preparation, as well as amusing and serious descriptions of the country-specific climate, landscape, economy, customs, culture and politics, as well as recommendations for sights and the correct handling and understanding of the country’s mentality.
They make a conscious contribution to not only seeing the trip as an increase in education, but also to understand the activity of travel itself as an kind of art.
Apodemics (Greek: από-δήμο; being on the road) means, among other things, the art of traveling itself, using skill to gain as much knowledge and benefit as possible from a visit abroad. However, it also refers to the theoretical travel instructions and travel reports themselves, which had their own literary genre from the 16th century. For some time now, these have also been the subject of intensive research, which ultimately is known as apodemic.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search