Apodemik III – Architektur- und Ingenieurskunst / Architectural and engineering skills

Emanuel de Witte (ca.1617-1691/92), De Nieuwe Kerk in Delft, 1664; © RGS/Ghezzi

Ziel der Besichtigungen von Reisenden des Handels oder der Diplomatie in die Niederlande waren vielfach die Werke der hohen Architektur- und Ingenieurskunst. Für diese technischen Fertigkeiten waren die Provinzen bis weit über ihre Grenzen hinaus berühmt. Vorallem setzte ein Denkmäler-Tourismus ein, der die Besucher in Kirchen und auf Plätze führte. In den Denkmälern verehrten die Niederländer ihre Helden des Freiheitskampfes und der für den Staat enorm bedeutenden Seefahrt. Besonders das kunstfertige Grabmal Wilhelm von Oranien (1533-1584) in der Nieuwe Kerk in Delft zog die Touristen in ihren Bann.

Der sächsische Gelehrte Johann Wilhelm Neumayer von Ramsla (1570-nach 1644) kam im Gefolge von Herzog Johann Ernst von Sachsen-Weimar. Er interessierte sich vor allem für die Architektur, sowie die Stadt- und Gewässeranlagen. Abseits des Dreißigjährigen Kriegs war er nicht nur für die reinen, sicheren Straßen und die innovativen städtebaulichen Entwicklungen zu begeistern, sondern lobte die gute Luft der Städte, die er im Sommer nicht nur durch Sauberkeit des Stadtbildes, sondern durch die vielen Bäume entlang der Grachten verursacht glaubte.[1]

Gerrit Adriaensz Berckheyde (1638-1698), Het Binnenhof en de Hofvijver; © RGS/Ghezzi

Das ausgeklügelte System der Grachtengürtel in niederländischen Städten, das mit Anfang des 17. Jahrhunderts entstand, galt neben vielen anderen technischen und handwerklichen Errungenschaft[2] der Niederländer als städtebauliche Innovation.

Eine apodemische Schrift aus den 1660er-Jahren stammt von Sir William Temple (1628-1699), Schriftsteller und Gesandter des englischen Königs in den Niederlanden.[3] Unter anderem versuchte Temple sich und seinem Lesepublikum, die Mentalität der niederländischen Bevölkerung näher zu bringen. In seinem Reisebericht schildert er trotz zügiger Durchreise Land und Leute systematisch, umfassend und mit Bewunderung. Er adjustierte den Niederländern die bereits durch andere Reiseschriften und seit dem Ende des 16. Jahrhunderts konventionell zugeschriebenen positiven Eigenschaften wie Freiheitssinn, äußerste Reinlichkeit, Keuschheit, Rechtschaffenheit, Geduld, aber auch ein etwas unterkühlteres Temperament.

Sparsamkeit und die Selbstverständlichkeit rechtzeitig und zuverlässig die hohen Steuern zu bezahlen, bemächtigte die Regenten zur Modernisierung und Verschönerung der Städte wie auch umfassende Wohlfahrtsprojekte im größeren Stile in Angriff zu nehmen. Als negative Eigenschaften ordnete Temple ihnen Verschlagenheit und Habgier zu, sowie unmoralisches Verhalten durch den übermäßigen Gebrauch von Alkohol.


[1] Neumayer erklärt zudem auch die Standortwahl der Leidener Universität mit der besonderen Luftqualität: „Weil die Lufft dieß Orts insonderheit gut und gesund seyn sol, so ist auch eine vorneme Universitet hieher gelegt worden.”

[2] Viele Reisende waren von der hochentwickelten Technik zum Bau von Glockenspielen und der fortschrittlichen Straßenbeleuchtung ihrer Städte, die sie vielfach erwähnten, fasziniert.

[3] Seine Reiseerfahrungen „Observations upon the United Provinces of the Netherlands” – 1668 auf den Erfahrungen mehrerer Hollandbesuche basierend geschrieben – erschien 1673 zur Zeit der französischen Invasion. Temple drückt im später ergänzten Vorspann das Bedauern über den Ruin dieses stolzen Landes aus.


Literatur / Literature

Gender Disclaimer: „Nicht aus Ignoranz, sondern zur besseren Lesbarkeit wird in den Texten auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Es wird zumeist das generische Maskulinum oder neutrale Formulierungen verwendet, wobei beide Geschlechter gleichermaßen gemeint sind.“


Architectural and engineering skills

Travelers of trade or diplomacy like to see the works of high architectural and engineering art. The provinces were famous far beyond their borders for these technical skills.
The Saxon scholar Johann Wilhelm Neumayer von Ramsla (1570-after 1644) came in the wake of Duke Johann Ernst of Saxony-Weimar. He was particularly interested in the architecture, as well as the city and water systems.[1] The sophisticated system of canals in Dutch cities that emerged at the beginning of the 17th century was considered an urban development innovation along with many other technical achievements.[2]
Especially in the monuments, the Dutch worshiped their heroes of the struggle for freedom and the important seafaring. The elaborate tomb of William of Orange (1533-1584) in the Nieuwe Kerk in Delft particularly fascinated the tourists.

An apodemic script from the 1660s was written by Sir William Temple (1628-1699), writer and minister of the English king in the Netherlands.[3] Temple tried to bring his readership closer to the mentality of the Dutch population. In his report, he describes the country and its people systematically, comprehensively, and with admiration, despite the rapid transit. He adjusted the Dutch to positive qualities such as a sense of freedom, extreme cleanliness, chastity, righteousness, patience, and a somewhat cool temper. Comprehensive thriftiness empowers the regents to modernize and beautify cities, as well as to undertake extensive welfare projects on a larger scale. As negative qualities he assigned them cunning and greed, as well as immoral behavior through the excessive use of alcohol.


[1] J. W. Neumayer explains the location of the Leiden University with the special air quality in this city.

[2] Many travelers were fascinated by the sophisticated carillon technology and street lighting in their cities, which they mentioned many times.

[3] His travel experience “Observations upon the United Provinces of the Netherlands”, written in 1668, appeared in 1673 at the time of the French invasion. It is based on the experience of several visits to Holland.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Gabriele Groschner (2020, 5. Mai). Apodemik III – Architektur- und Ingenieurskunst / Architectural and engineering skills. TONALE MALEREI. Abgerufen am 13. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/uruf

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search