Das Museum, die Gesellschaft und die Digitalisierung / The Museum, Society and Digitization

Ein kurzes Resümee zum Lockdown

Schon vor Ausbruch der Corona-Pandemie war es ein (meist politisches) Anliegen museale Sammlungen über das World Wide Web in digitaler Form für alle und jeder Zeit zugänglich zu machen. Archivalische Dokumentation, in Form von Datenbanken, fungiert dabei ebenso als Vermittlungskonzept. Die möglichst inhaltlich erschlossenen und multimedial aufbereiteten Online-Sammlungen bieten nicht nur unterschiedlichen Zielgruppen Informationen für die sinnvolle Vorbereitung, Vertiefung und Nachbereitung eines Museumsbesuchs, sondern machen Kunst auch aus der Ferne erlebbar. Zum einen werden traditionelle Kernbereiche musealer Aufgaben wie das Sammeln, Bewahren, Erforschen, Vermitteln und Ausstellen zunehmend von digitalen Erweiterungen durchdrungen, zum anderen können die Objekte und deren Informationen sowohl für die Wissenschaft bzw. Museumsforschung, aber auch für das Tourismusmarketing ebenso wie für einfach Interessierte von außen eingesehen werden. Die individuelle Einstellung zu Copyrights von Reproduktion und geistigem Eigentum bestimmt dabei jeweils das Ausmaß der Veröffentlichung. Zudem sollten Datenbanken möglichst kompatibel sein. Das Netz ist erst ein WWW, wenn es den Erdball überzieht!

Dass sämtliche Kulturbetriebe für viele Wochen schließen mussten ließ den Ruf nach kulturellen Angeboten im digitalen Raum zunehmend lauter werden. Originale Kunstwerke im Museum waren tabu, so blieb nach der ersten Schockstarre nur der virtuelle Weg zu den Besucher*innen.

Da sich Digitalisierung in kleineren Museen meist auf die Erstellung von Online Sammlungen reduziert, mussten neue Tools oftmals erst mühsam erschlossen werden. Man erwog bzw. nutzte bereits neue digitale Technologien, die die realen Museumsbesuche und ihr Vermittlungsprogramm ergänzen oder sogar nun ersetzen konnten.

Der Klassiker: die Imitation

Zumeist für Ausstellungen, die wegen der Pandemie ohne Besucher*innen blieben, wurde die technisch nicht ganz unaufwendige, aber grundsätzlich simple Variante des virtuellen Ausstellungsrundganges, wie man ihn aus dem „wirklichen“ Leben kennt, gewählt. Den Nutzer*innen wird eine dem „analogen Leben“ annähernde Echtzeit-Interaktion suggeriert. Wo sich unter normalen Umständen viele Menschen um bekannte Werke scharen, genießt man einen exklusiven Blick auf oft sonst von anderen verstellten Objekte. Der virtuelle Rundgang imitiert den Museumsbesuch und animiert dazu, neue Sammlungen zu entdecken, die einem bisher kein Begriff waren. Auch „Museumsmuffel“ schauen dabei interessiert – zumindest kurz – im virtuellen Museum vorbei. Google Arts & Culture hat in Kooperation mit weltweit knapp 2000 Galerien und Museen virtuelle Rundgänge erstellt. Auf die sinnlichen und intellektuellen Bedürfnisse der Museumsbesucher*innen soll zum Beispiel durch Auf- und Abscrollen der virtuellen Blickrichtung, Heranzoomen der Objekte oder sogar durch angeschlossene Audio-Guides eingegangen werden. Oftmals bekommt man aber nur das Gefühl von einem betrunkenen Torkeln durch die Schauräume. Das 3D-Raumerlebnis lässt je nach Stand der Technik Details, Labels bzw. Hintergrundinfos lesbar aufpoppen.

Albertina Wien, Virtueller Museumsrundgang Google Arts & Cultures; Albertina Vienna, virtual museum tour at Google Arts & Cultures

Das Museum voor schone Kunsten Gent zeigte in der virtuellen Tour durch die umfassendste Ausstellung zum Werk Jan van Eycks, „Van Eyck. Eine optische Revolution“ (1.2.-30.4.2020), interessante auflockernde Tools zur Vermittlung. The Museum voor schone Kunsten Gent showed in a virtual tour through the most comprehensive exhibition on Jan van Eyck’s work, “Van Eyck. An optical revolution ”(1.2.-30.4.2020), interesting, relaxing tools for communication.

Einen Denkschritt weiter

In vielen und besseren Fallbeispielen werden in erster Linie die exzeptionellen Eigenschaften und unzähligen Möglichkeiten des „neuen“ digitalen Mediums für grenzüberschreitende und partizipative Vermittlungsangebote der Museen genutzt. Corona scheint zum digitalen Booster zu werden. Wahrnehmung, Didaktik, Spiel und Kommunikation in Bezug auf Kunstwerden auf die digitale Ebenen verlagert.

Oft wird subtil zwischen digitaler Kunstvermittlung (z.B. Apps) und der Kunstvermittlung im digitalen Raum (speziell in den sozialen Netzwerken) unterschieden.

Aufwendige Apps sowohl für Smartphones als auch für Tablets werden vor allem für ein junges Zielpublikum entwickelt, das dadurch die Möglichkeit erhält, die eigenen Bildkompetenzen durch aktive Bildproduktion und Rezeption auszubauen. Durch den täglichen Gebrauch von Social-Media-Plattformen wie Instagram, Facebook oder YouTube wird eine Fülle an neuen Bildästhetiken vermittelt. Vor allem Jugendliche betrachten heute die Welt – auch die Kunst – vermehrt durch Smartphones. Die Gestalt der Realität scheint damit nicht festgelegt, sie wird zunehmend durch digitale Informationen erweitert (Augmented Reality) oder öffnet sich in gänzlich virtuelle Parallelräume. Die Virtual Reality ermöglicht im Bereich der Museumsdidaktik ein umfassenderes Eintauchen in ein spezielles Thema.

 

Wichtig bleibt aber die letztendliche Hinführung auf die analoge (kontemplative, wenn man so will) Kunstbetrachtung vor dem Original. Insofern ist nicht zu fragen ob, sondern wie die Erreichbarkeit junger Menschen primär über digitale Kanäle zu steuern sein wird?

Handy und Tabletts liefern nicht nur die gewünschte Menge an Hintergrundwissen, Gaming und sonstigen Kreativprogrammen beim konkreten Museumsbesuch, sie sprudeln Wissen heraus und lassen das Kunstwerk individuell und kreativ verarbeiten. Für manche ein neuer Ansatz, Schwellen zu überwinden, für andere „respektlos“. Snapchat gehört zu den sogenannten „Ephemeral Media“, Medien die exemplarisch für digitale Schnelllebigkeit und Vergänglichkeit stehen, und somit eine neue Form der Onlinekommunikation zulassen. Kurzlebige Snaps/Stories, die nach 24 Stunden wieder gelöscht werden, heben den „Fun Faktor“ und machen sie gerade für Jugendliche auch abseits von Corona besonders interessant.

 

What Snapchat will looks like if only museum employees are using it. Part 3

Stehen die Nicht-Besucher*innen, die durch digitale Formate bedient werden, höher im Kurs als traditionelle physisch anwesende Besucher*innen in den Schauräumen, oder umgekehrt? Die virtuelle Kunstkonsument*in scheint zumindest technisch anspruchsvoller, aber auch die konkrete Besucher*in verlangt nach multimedialer Vermittlung in den Schauräumen.

Selbst Marketing und Veranstaltungsbewerbung laufen verstärkt über Mailing und soziale Netzwerke, und stellen die Frage nach einer effektiven und sinnhaften Zweigleisigkeit analoger und digitaler Nachrichten. Vor allem Drucksorten sind massiv als gewollte Zeichen der herausragenden Qualität und Exklusivität der Institution, die in direkter Verbindung zu Politik und Rekrutierung von Finanzen stehen, fest im öffentlichen Auftritt des Museums verbunden.

Mit Kosten für das Museum, aber unentgeltlich für das Publikum stellen Museen entweder bereits Vorhandenes online oder entwickeln Programme für den virtuellen Besuch, und zeigen sich somit automatisch als eine gemeinnützige schwellenlose Bildungsinstitution, wie sie die ICOM-Museums-Definition[1] bereits seit 1974 proklamiert. Kurator*innen überlegen mit Eintritt der Corona-Krise eine grundlegende Rückbesinnung auf Vorhandenes, nämlich auf die wissenschaftliche Bearbeitung und das Ausstellen des hauseigenen Kulturguts, da Blockbuster-Ausstellungen mit den davon galoppierenden Logistikkosten vorerst nicht mehr finanzierbar scheinen bzw. auf Eis gelegt sind.[2]

Da es bei dieser Verwendung digitaler Tools nicht nur um das Überwinden von Traditionen, sondern vorwiegend auch um Finanzierungskosten geht, setzen dabei größere bzw. innovativere Kulturbetriebe, die bereits vor Corona den Weg des „Media-First“ eingeschlagen hatten, kleinere Museen unter Zugzwang.

Neue museologische Dispute?

Durch Pandemie, Lockdown, und durch die aberkannte der Systemrelevanz der Kultur wachgerüttelt, rühren sich neue (wie alte) Denkansätze über Definition, Mission Statement und Relevanz der Institution Museum im Netz. Die Museumsszene sah sich zu Erklärungsversuchungen gezwungen, nicht mehr nur um ein Statement zur finanziellen Lage[3], sondern nun zur gesellschaftlichen Rolle und den Aufgaben der Museen Stellung zu geben.

Ganz vorne mit dabei: die Digitalisierung.

Das optimale digitale Museum des 21. Jahrhunderts benötigt für Registrar- und interne bzw. externe Forschungstätigkeit (Digital Humanities) ein Online-Repositorium (Online-Archiv, Online-Sammlung) mit wissenschaftlichem Content und effektivem Webdesign. Es präsentiert sich mit einer interaktiven Webseite, mit einem virtuellen Rundgang, mit Gaming-Apps, Forschungslabors analog und digital, und sogar mit Escape Rooms mit virtueller Realität, die historischen Kontexte zum Leben erwecken. Marketing und Informationen fließen prägnant und aktuell über alle sozialen Netzwerke, um schnell auf User*innen reagieren und individualisierte Angebote liefern zu können. Die zukunftsorientierte Wissensvermittlung steht im digitalen Bereich gleichzeitig für ein innovatives Inbound-Marketing mit weitgestreuter Kundenbindung. Diese holt die virtuellen Besucher*innen über einen Frontalvortrag im Podcast bzw. Blog oder über interaktive Web-Tutorials ab. Zu guter Letzt – und für viele „Gott bewahre“! – die innovativste Disziplin der Interaktion des Museums mit dem Publikum, die über die Partizipation hinausgehende, kollaborative Zusammenarbeit. Durch den Einsatz von digitalen Tools oder offenen Veranstaltungen, wie Crowd- und Community-Sourcing oder Barcamps, wird es den Nutzer*innen möglich mit dem Museumspersonal bzw. mit den Sammlungen imageprägend zu interagieren.

So weit, so gut. Wie das Homeschooling während des Lockdowns die gravierenden Mängel des Digitalisierungsniveaus unserer Gesellschaft und damit das Aushöhlen der Chancengleichheit aufzeigte, so scheidet sich die Spreu vom Weizen auch im musealen Bereich.

Es ist nicht neu, dass Digitalisierung eine zentrale Zukunftsherausforderung für Museen sein sollte. Digitale Technologie unterstützen und erleichtern die museale Arbeit, führen Prozesse und Tätigkeiten schneller, kostengünstiger und effizienter durch. Neu bzw. wesentlich in diesem Zusammenhang ist dabei die Chance auf (gesellschaftsrelevante) Reflektion und Veränderung für die Ziele und Werte eines Museums.[4]

Diskursräume

Digitalisierung bedeutet Öffnung der Institution hin zu seinem Publikum. Dies wird landläufig mit dem Schlagwort „Besucherorientierung“ bezeichnet. Längst hat der heutige Museumsbetrieb ohnehin das „Elfenbein-Image“ des 19. Jahrhundert verlassen, doch scheint das „Prinzip der Vielfalt“, das sich hier nicht auf die Sparten der Sammlung, sondern auf Zielgruppen bezieht, nach wie vor schwierig.

Digitalisierung bedeutet nicht nur ein höheres Level an Archivierungstechnik, umfassendere Wissenskollekte und schnelle Abrufbarkeit, sondern ist zudem ein wichtiges Kommunikationsmittel einer gesellschaftlich relevanten Bildungsinstitution. Wurde Partizipation als Vermittlungskonzept zumindest oft theoretisch wahrgenommen, bleibt die Kollaboration weiterhin ein Schreckgespenst.[5] Das WWW bietet die Möglichkeit mit einem fremden (bedingt) gesichtslosen virtuellen „Draußen“ in Kontakt zu treten. Die Anonymität verfliegt, wenn User*innen antworten, reflektieren, das Tool als Diskursraum nutzen, Feedback geben. Dabei wird die offene und ernst gemeinte Frage an das Publikum gestellt, was ihnen ein Museum in Zukunft bieten soll. Was erwartet sich das Publikum, was will es und vor allem wie will es etwas sehen.

Eine tatsächliche Orientierung an den Besucher*innen würde das Museum in eine fast unanständige Vielfalt in Bezug auf Kommunikation und Vermittlung zwingen. Denn es geht nicht immer um die Erwartungen und Bedürfnisse derer, die man gerne als Nutzer*innen der eigenen Angebote sehen möchte.

Verschiedene Perspektiven einzunehmen, das kollektive Wissen zu nutzen, wird als äußerst wertvoll angesehen und Museen genießen als Bildungs-und Forschungseinrichtungen durch Demokratisierung ein hohes Maß an Glaubwürdigkeit.[6] Demokratie basiert auf Konflikt und Parteilichkeit, nicht bloß auf Konsens und kuratorischer Individualität. Neben dem Wunsch nach einem Museum als sozialen Orte der Begegnung und des Austausches folgt nun in der neuen Museologie der sehr ernsthafte, nicht aber wirklich neue Positionierungsversuch[7] zu einer offenen Kulturinstitution.

Traditionell beteiligen sich Museen bisher eher weniger an aktuellen gesellschaftlichen Diskursen. Ein Museum im 21. Jahrhundert ist ein offener Raum, indem sich Menschen selbstbestimmt und interaktiv aufhalten. Es hat nicht mehr eine neutrale, somit scheinbar objektive Autorität von Wissensvermittlung inne, sondern soll Inklusion und Multiperspektivität ermöglichen, was so viel bedeutet, wie sich selbst zu befragen, aber auch Raum für Zweifel und unterschiedliche Meinungen geben. Das Museum erhält die Möglichkeit mithilfe der viralen Reichweite ebenso weit über das bloße Erzählen der Geschichte(n) ihrer Objekte hinauszureichen.

Österreichische Nationalbibliothek, Augemented Reality-Führungm Prunksaal;
Austrian National Library, augmented reality tour in the State Hall

[1] ICOM Statuten, 2007, Artikel 3, Sektion 1. Ein neuer Vorschlag zur Definition für Museen wurden Juli 2019 über die Website von ICOM international kommuniziert, wobei Kritik- und Dialogfähigkeit zu Ungunsten anderer Punkte in den Vordergrund gestellt wurden, was auf große Kritik (vor allem bei Museen in Europa) stieß.

[2] „It is perhaps telling that it took such a pandemic for museums worldwide to return their focus so emphatically to the permanent collections in their care; we are now reminded on a daily basis how important those collections are, and that, when we return to some kind of normality, their permanent presence will be there to delight and console us all. But only a few months earlier it would have been considered hardly worth mentioning, the focus being on headline-grabbing temporary exhibitions that create footfall and much-needed revenue.“ Christi M. Klinkert (Stedelijk Museum Alkmaar), Marjorie E. Wieseman (National Gallery of Art, Washington) and Aleksandra Janiszewska (National Museum Warsaw): COVID, Curators and Blockbuster Exhibitions, CODART feature May, 2020.

[3] Aussage des für die Museen zuständigen Ministers Dr. J. Ostermayer: „Laut Information der Bundesmuseen/ÖNB mit Stand 30.6.2020 ist trotz massiver Gegensteuerungen zu befürchten, dass die Einrichtungen bis Jahresende ihre Reserven aufgebraucht haben und somit die Gefahr besteht, dass der Fortbestand ab 2021 nicht gegeben wäre“. Selbstverständlich werden die Bundesmuseen – im Gegensatz zu kleineren Häusern – weiterbestehen, aber zu welchen Bedingungen? Gottfried Fliedl: Bundesmuseen-„Pleite“?, Museologien Blog, 9.8.2020.

[4] Siehe dazu: Fußnote 1; ebenso: Christian Henner-Fehr: Media First gilt auch für den Kulturbereich, Kulturmanagement Blog 16. Juni 2020.

[5] „Im Web 2.0, hier verstanden als neue, interaktivere Generation des Internets, erleben wir etwas, das „User Generated Content“ genannt wird, das heißt, hier wird der Inhalt von den Betrachtern selbst geliefert. So findet man auf MySpace, YouTube und vielen anderen Plattformen im Internet Werke, welche die Benutzer dieses Netzwerkes selbst geschaffen haben. Das ist ein gewaltiger Unterschied zu den bisherigen Betrachtungen der Interaktivität. Mit der Web-2.0-Revolution wird die bisherige künstlerische Aktivität also viel weiter getrieben, weil hier zum ersten Mal die Inhalte selbst von den Benutzern stammen. In der Kunst war es bisher so: Kunstwerke wurden von Künstlern zum Benutzen des Betrachters geschaffen. Nun ist der Betrachter so weit gekommen, dass er seine eigene Kunst ins Netz stellen kann, die dann wieder andere betrachten können. Die Frage ist nun, ob die Museen sich auf diese kulturelle Revolution einlassen werden.“ Peter Weibel, Das Museum im Zeitalter von Web 2.0. Vom Besucher zum Kurator, Bundeszentrale für politische Bildung, 26. 11. 2007.

[6] „Museen, die sich bloß für die Materialität der Dinge und die Sorge um sie (das Depot, die Restaurierwerkstatt) und nicht für ihre Medialität interessieren, drohen ihre Adressaten aus dem Blick zu verlieren, die Besucher, das Publikum und damit ihre Bildungsaufgabe.“ „…weil das, was sie in Museen vorfinden könnten, mit ihrer Lebenswelt nichts oder viel zu wenig zu tun hat. Sie verbinden mit Museen keinerlei Vorstellung eines Wertes oder Gewinns, in welcher Hinsicht auch immer. Rund 50% der Bevölkerung eines Landes sind keine Museumsbesucher und für einzelne Städte gibt es Statistiken, die bis zu 80% ihrer Bewohner als Museumsverweigerer ausweisen. Es sind die Museen selbst, die die soziale Diskriminierung erzeugen – gestützt auf ein Schul- und Bildungssystem, das soziale Unterscheidung früh wie etwas Naturgegebenes festlegt.“ Gottfried Fliedl: 10 Möglichkeiten das Museum misszuverstehen, in: Neues Museum, Das Museum als Teil seines politischen Umfelds, 2018, S. 8-11.

[7] Nora Sternberg: Das radikaldemokratische Museum, in: Neues Museum, Das Museum als Teil seines politischen Umfelds, 2018, S. 12-15


Diesen Artikel zitieren / Cite this article: Gabriele Groschner, "Wolken über der Weide bei Utrechts. Clouds over the pasture near Utrecht," in Tonale Malerei, 22. 4. 2020, URL: https://tonalmalerei.hypotheses.org/?p=2725


A Brief Summary of the Lockdown

Even before the outbreak of the corona pandemic, it was a (mostly political) concern to make museum collections accessible in digital form for everyone and at any time via the World Wide Web. Archival documentation in the form of databases acts as a communication concept. The content-based and multimedia-based online collections offer different target groups easily accessible information for the sensible preparation, deepening and follow-up of a museum visit, and also enable art to be experienced from a distance.

On the one hand, traditional core areas of museum tasks such as collecting, conserving, researching, educating and exhibiting are increasingly permeated by digital innovations; on the other hand, the objects and their information can be used for basic research or museum research, but also for tourism marketing as well as for those simply interested can be viewed. The individual attitude towards copyrights determines the extent of the publication. In addition, databases should be as compatible as possible. The network is only a WWW when it covers the globe!

The fact that all cultural establishments had to close for many weeks made the call for alternative cultural offers in the digital space increasingly louder. Original works of art in the museum were taboo, so after the initial paralysis there was only the virtual path to the visitors.
Since digitization in smaller museums is usually reduced to the creation of online documentation, new tools often had to be laboriously developed. New digital technologies were considered or used, which could supplement or even replace real museum visits and their educational program.

The classic: the imitation
the variant for exhibitions that remained without visitors due to the pandemic, the technically not uncomplicated, but fundamentally simple idea of ​​the virtual exhibition tour, as known from „real“ life, was chosen. An almost real-time interaction is suggested to the users. Where under normal circumstances many people crowd around well-known works, you can enjoy an exclusive view of objects that are often otherwise disguised by others. The virtual tour imitates a visit to the museum and encourages you to discover new collections that you have never heard of before.

Even „museum grouches“ stop by the virtual museum with interest – at least briefly. Google Arts & Culture has created virtual tours in cooperation with almost 2000 galleries and museums worldwide. The sensual and intellectual needs of museum visitors should be addressed, for example, by scrolling up and down the virtual viewing direction, zooming in and out of the objects or even through connected audio guides. Often you only get the feeling of a drunken staggering through the showrooms. Depending on the state of the art, the 3D spatial experience allows details, labels or background information to pop up.

One step further
In many and better case studies, the exceptional properties and countless possibilities of the „new“ digital medium are primarily used for cross-border and participatory educational offers. Corona seems to be a digital booster. Perception, didactics, games and communication in relation to art are being shifted to the digital level.
A subtle distinction is often made between digital art mediation (e.g. apps) and art mediation in digital space (especially in social networks).

Elaborate apps for smartphones or tablets are developed primarily for a young target audience, who thereby have the opportunity to develop their own image skills through active production and reception. Daily use of social media platforms such as Instagram, Facebook or YouTube provides a wealth of new visual aesthetics. Today, young people in particular are increasingly looking at the world – including art – through smartphones. The shape of reality does not seem to be fixed and is increasingly being expanded by digital information (augmented reality) or opening up into completely virtual parallel spaces. In the area of ​​museum didactics, virtual reality enables ever more comprehensive immersion in a special topic.

Are the non-visitors who are served by digital formats more important than traditional physically present visitors in the showrooms, or vice versa? The virtual art consumer seems at least technically more demanding, but the actual visitor also demands multimedia communication in the showrooms.
Even marketing and event advertising are increasingly being carried out via mailings and social networks, and raise the question of an effective and meaningful dual approach to analog and digital messages. Printed matter, in particular, is firmly attached to the museum’s public appearance as a deliberate sign of the institution’s outstanding quality and exclusivity, which are directly linked to politics and budget recruitment.

With costs for the museum, but free of charge for the public, museums put what they already have online or develop programs for virtual visits, and thus automatically show themselves as a non-profit educational institution without thresholds, as the ICOM museum definition[1] has been proclaiming since 1974. With the onset of the corona crisis, curators are considering a fundamental return to what is already there, namely the scientific research and exhibition of their own cultural assets.

With the galloping logistics costs, blockbuster exhibitions seem to be no longer affordable for the time being or have been put on hold.[2]
This use of digital tools is not just about overcoming traditions, but also primarily about financing costs. Larger or more innovative cultural establishments, which had already taken the “media first” route before Corona, are putting smaller museums under pressure to act.

New museological disputes?
Shaken up by the pandemic, lockdown and the disregard of the systemic relevance of culture, new (as well as old) approaches to the definition, mission statement and relevance of the museum as an institution are in motion. The museum scene was forced to attempt explanations, no longer just to give a statement on the financial situation[3], but now on the social role and tasks of the museums.

Right at the forefront: digitization.

The optimal digital museum of the 21st century needs an online repository (online archive, online collection) with scientific content and effective web design for registrar and internal or external research activities (digital humanities). It presents itself with an interactive website, with a virtual tour, with gaming apps, analogue and digital research laboratories, and even with escape rooms with virtual reality that bring historical contexts to life. Marketing and information flow concisely and up-to-date across all social networks in order to be able to react quickly to users and deliver individualized offers. In the digital sector, future-oriented knowledge transfer also stands for innovative inbound marketing with widespread customer loyalty. The virtual visitors get this via a frontal lecture in the podcast or blog or via interactive web tutorials. Last but not least – and for many “God forbid”! – the most innovative discipline of the museum’s interaction with the public, beyond participation, collaboration. Through the use of digital tools or open events such as crowd and community sourcing or barcamps, the user is able to interact with the museum staff and the collections in a way that shapes their image.

So far so good. Just as homeschooling during the lockdown showed the serious deficiencies in the level of digitization in our society and thus the inadequacy of equal opportunities, the chaff is also separated from the wheat in the museum sector.

It is not new that digitization should be a key future challenge for museums. Digital technology support and facilitate museum work and carry out processes and activities faster, more cheaply and more efficiently. What is new or essential in this context is the chance for (socially relevant) reflection and change for the orientation and values of a museum.[4]

Discourse spaces
Digitization means opening up the institution to its audience. Today’s museum business has long since left the “ivory image” of the 19th century, but the “principle of diversity”, which here does not relate to the collection but to target groups, still seems difficult.

Digitization not only means a higher level of archiving technology, more comprehensive knowledge collections and quick accessibility, but is also an important means of communication for a socially relevant educational institution. If participation was at least often perceived theoretically as a mediation concept, collaboration remains a bogeyman.[5] The WWW offers the possibility to get in contact with a strange, faceless virtual „outside“. The anonymity evaporates when users answer, reflect, use the tool as a discourse space, give feedback. The open and serious question asked is what a museum should offer the public in the future. What does the audience expect, what does it want and, above all, how does it want to see something.
An actual orientation towards the visitor would force the museum into an almost indecent variety in terms of communication and mediation. Because it is not always about the expectations and needs of those who you would like to see as users of your own offers.

Taking different perspectives, using the collective knowledge, is extremely valuable. As a result of democratization, museums enjoy a high degree of credibility as educational and research institutions.[6] Democracy is based on conflict and partiality, not just consensus and curatorial individuality. In addition to the desire for a museum as a place of social encounter and exchange, the new museology is now followed by a very serious, but not really new, attempt at positioning itself as an open cultural institution.[7]

Traditionally, museums have been less involved in current social discourses. A museum in the 21st century is an open space in which people are self-determined and interactively. It no longer has a neutral, and thus apparently objective, authority to impart knowledge, but should enable inclusion and multiple perspectives, which means as much as questioning yourself, but also giving space for doubts and different opinions. With the help of the viral reach, the museum is given the opportunity to go just as far beyond simply telling the story of its objects.

 

[1] ICOM Statutes, 2007, Article 3, Section 1; (http://icom-oesterreich.at/page/icom-international-statuten). A new proposal for the definition of museums was communicated internationally via the ICOM website in July 2019, with the focus on the ability to criticize and engage in dialogue to the detriment of other aspects.

[2] „It is perhaps telling that it took such a pandemic for museums worldwide to return their focus so emphatically to the permanent collections in their care; we are now reminded on a daily basis how important those collections are, and that, when we return to some kind of normality, their permanent presence will be there to delight and console us all. But only a few months earlier it would have been considered hardly worth mentioning, the focus being on headline-grabbing temporary exhibitions that create footfall and much-needed revenue.“ Christi M. Klinkert (Stedelijk Museum Alkmaar), Marjorie E. Wieseman (National Gallery of Art, Washington) and Aleksandra Janiszewska (National Museum Warsaw): COVID, Curators and Blockbuster Exhibitions, CODART feature May, 2020.

[3] Statement by the Minister responsible for the museums, Dr. J. Ostermayer: „According to information from the Federal Museums / ÖNB as of June 30, 2020, despite massive countermeasures, it is to be feared that the facilities will have used up their reserves by the end of the year and there is therefore a risk that they will not continue to exist from 2021“. Of course, the federal museums – in contrast to smaller museums – will continue to exist, but under what conditions? Gottfried Fliedl: Bundesmuseen-„Pleite“?, Museologien Blog, 9.8.2020; (http://museologien.blogspot.com/)

[4] Christian Henner-Fehr: Media First gilt auch für den Kulturbereich, Kulturmanagement Blog, 16. Juni 2020.

[5] “In Web 2.0, understood here as the new, more interactive generation of the Internet, we experience something that is called“ User Generated Content „, which means that the content is provided by the viewer themselves. You can find works on MySpace, YouTube and many other platforms on the Internet that the users of this network have created themselves. This is a huge difference to the previous considerations of interactivity. With the Web 2.0 revolution, the previous artistic activity will be driven much further, because for the first time the content comes from the users themselves. So far in art it has been like this: works of art were created by artists for the use of the viewer. Now the viewer has come so far that he can put his own art online, which others can then look at. The question now is whether the museums will get involved in this cultural revolution.” Peter Weibel, The Museum in the Age of Web 2.0. From visitor to curator, Federal Agency for Civic Education, November 26, 2007.

[6] „Museums that are only interested in the materiality of things and the concern for them (the depot, the restoration workshop) and not in their mediality threaten to lose sight of their addressees, the visitors, the public and thus their educational task.”  “… because what you might find in museums has nothing or far too little to do with the world in which you live. You do not associate museums with any concept of value or profit, in whatever respect. Around 50% of the population of a country are not museum visitors and there are statistics for individual cities that show up to 80% of their residents as refusing to visit museums. It is the museums themselves that generate social discrimination – based on a school and education system that establishes social distinction at an early stage like something natural.” Gottfried Fliedl: 10 Möglichkeiten das Museum misszuverstehen, in: Neues Museum, Das Museum als Teil seines politischen Umfelds, 2018, p 8-11.

[7] Nora Sternberg: Das radikaldemokratische Museum, in: Neues Museum, Das Museum als Teil seines politischen Umfelds, 2018, p 12-15

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search