Das Vereinswesen in den Niederlanden des 16. / 17. Jahrhunderts I

The Associative Life in the Netherlands in the 16th / 17th century I

Frans de Vriendt, Bildnis eines Gildeknappen / Portrait of a Guild boy, 1563/66, 63,7 × 49,2 cm,
© KHM- Museumsverband; KHM GG Inv. No. 7707

 OM DE ONDERLINGE VRUNTSCHAP TE VOEDEN

Um die Freundschaft zu pflegen / To keep Friendship

Es gibt kaum jemanden, der sich keine Vorstellung oder kein Bild zur besonderen Situation der Niederlande im 17. Jahrhundert machen könnte. In vielen renommierten Museen hängen Gemälde dieser Zeit mit Künstlernamen, die jedem bekannt sind. Auch politisch wie wirtschaftlich sticht dieses Land aus dem damaligen Europa durch seine enorme Fortschrittlichkeit und Prosperität hervor.

Ein altes niederländisches Sprichwort lautet: „Gott hat die Erde erschaffen, aber die Niederländer haben die Niederlande selbst gemacht.“ Das Land, das erst mühsam dem Meer abgerungen werden musste, lieferte zwar neuen Lebensraum, aber die Böden blieben durchwegs feucht. Lediglich Gemüse, Blumen und Gräser für die Vieh- und Milchwirtschaft gediehen prächtig. Die wachsende Finanz- und Wirtschaftskraft basierte daher ausschließlich auf dem globalen Handel. Dabei erkannten die Niederländer die Vorteile von Zusammenschlüssen jeder Art und nutzten deren finanzielle Vorteile und gewinnbringende Schlagkraft.

Zu den ersten vereinsähnlichen Zusammenschlüssen zählten die Handelszünfte und Kaufmannsgilden, deren Wurzeln bis ins Mittelalter zurückreichen. Die Niederländer nutzten diese traditionellen Strukturen und verbesserten sie. Eine Voraussetzung für den raschen wirtschaftlichen Aufstieg war ein funktionierendes Finanzsystem, das sie rasant entwickelten. Es kam zur Gründung einer Wechselbank für bargeldlose Zahlungsabwicklungen, einer städtischen Kammer für Schiffsversicherungen und zu Handelsbörsen jeder Art. Dazu zählen die kapitalintensiven Aktiengesellschaften WIC (Westindien-Kompanie; Geoctroyeerde Westindische Compagnie) und vor allem die VOC (Ostindien-Kompanie; Vereenigde Oostindische Compagnie). Zur Finanzierung der Unternehmungen der VOC, wie zum Beispiel die Ausstattung von Schiffen, wurden Aktien, die jeder erwerben konnte, ausgegeben. Durch den Zusammenschluss vieler Finanziers und ihrer Investitionen wurden die Gewinnspannen in schwindelnde Höhen geschraubt. Die in Gilden organisierten Verbände, wie Zünfte, Bruderschaften oder sonstige Vereine, waren damals wie heute ein Erfolgskonzept, das Bürgerinnen und Bürgern Schutz und Wohlstand garantierte. Neben diesen großen Wirtschaftszusammenschlüssen erlebte dazu „im Kleinen“ die Vereinskultur eine besondere Blüte. Diese repräsentierte nicht nur die Berufssparten und deren Interessen, sondern wurde schon bald zur wichtigsten Säule einer Gemeinschaft in oft unsicheren Zeiten. Durch ehrenamtliche Arbeit in Vereinen und Organisationen, dem sogenannten  Vrijwilligerswerk, wurde das Gewerbe in Eigenregie organisiert, aber auch wehrhafte Streitkräfte zur Verteidigung rekrutiert, Freizeitvergnuüungen geschaffen, die öffentliche Wohlfahrt und Seelsorge erfüllt sowie Bildung und Kultur unterstützt. Vereine dienten der Geselligkeit, boten Austausch von Traditionen und schufen die Identität einer jungen Nation.


Diesen Artikel zitieren / Cite this article: Gabriele Groschner, "Das Vereinswesen in den Niederlanden des 16. / 17. Jahrhunderts V / The Associative Life in the Netherlands 1in the 16th / 17th century V," in Tonale Malerei, 7. 10. 2021, URL: https://tonalmalerei.hypotheses.org/2982

Auch erschienen in / also published in: Zeitschrift Salzburger VOLKS.KULTUR, 2021, Einblicke, S./p 36-43


The Associative Life in the Netherlands in the 16th / 17th century I

There is hardly anyone who can not make an idea or a picture of the special situation of the Netherlands in the 17th century. In many museums are paintings from this time with many renowned artist names known to everyone. Politically, as economically, this country emerged from former Europe through enormous advancement and prosperity.

An old Dutch saying is: „God has created the earth, but the Dutchman built the Netherlands himself.“ The country that has a very strong historical link to the sea supplied new habitat, but the soil was thoroughly damp. Only vegetables, flowers, and grasses for cattle and dairy industries flourish. The growing financial and economic power was therefore based exclusively on global trade. The Dutch quickly recognized the advantage of associations of all kinds and used their financial advantages and profitable impact.

The first associations included the commercial and merchant guild whose roots go back to the Middle Ages. The Dutch used these traditional structures and improved them. A basis for the rapid economic ascent was a functioning financial system that they developed rapidly. This was followed by the establishment of banking for cashless payment transactions, a stock market for ship insurance, and commercial exchanges of all kinds. These include the capital-strong stock corporations WIC (West India Company, Geoctroyeere West India Company) and above all the VOC (East India Company; Vereenigde Oostin India Company). To finance the activities of VOC, such as the equipment of ships, shares were issued, which everyone could acquire. By joining many financiers and their investments, the profit margins were screwed into dizzy heights. The associations organized in guilds were then a successful concept, which guaranteed protection and prosperity for the citizens. In addition to these great economic cooperations, the guilds „in the small cases“ experienced a special culture’s heyday. It not only represented the professions and their interests but soon became the most important support of a community in often uncertain times. Due to voluntary work, the so-called Vrijwilligerswerk, much has been organized on its own, such as armed forces for the fight, recreational pleasure, public welfare, and pastoral care as well as education and culture. Associations and guilds served socializing, the exchange of traditions, and created the identity of a young nation.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search