“BE OPEN Science and Society Festival”

  • Be-Open-Festival1
    Pavillion 14 zum Thema: „Kulturelles Erbe: Wieviel Wissenschaft braucht die Kunst?“
  • Be-Open-Festival2
    Großes Interesse am Rembrandt-Gemälde und den zerstörungsfreien Untersuchungsmethoden
  • Be-Open-Festival3
  • Be-Open-Festival5
    BE OPEN Science and Society Festival, am Maria-Theresia-Platz in Wien 8. - 12. September 2018

BE OPEN Science and Society Festival, am Maria-Theresia-Platz in Wien
8. – 12. September 2018

FWF: “BE OPEN” – Nachlese

Seit Anfang 2017 gibt es die Forschungsstelle Residenzgalerie im Referat Volkskultur, kulturelles Erbe und Museen, die sich zur Aufgabe gemacht hat, die Sammlung der Alten Meister, wertvolles kulturelles Erbe des Landes, im human- und kulturwissenschaftlichen Sinne aufzuarbeiten, wobei im interdisziplinären Kontext auch innovative naturwissenschaftliche Methoden genutzt werden. Die gewonnenen Ergebnisse und Daten sollen in etablierten Datenbanken der Forschung allgemein zugänglich und somit die Sammlung für weitere internationale Projekte geöffnet werden.

Derzeit wird der Bestand der niederländischen Malerei, allem voran die Vertreter der Haarlemer und Leidener Schule (dieses Wissenschaftsprojekt ist auch Thema dieses Blocks), gemeinsam mit dem naturwissenschaftlichen Labor des Kunsthistorischen Museum genauestens unter die Lupe genommen.

 

Großes Interesse am Rembrandt-Gemälde und den zerstörungsfreien Untersuchungsmethoden

 

Das Wissenschaftsfestival des FWF (Fond zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung) in Wien

Vom 8. – 12. September 2018 veranstaltete der FWF in Wien das BE-OPEN-Festival, ein Festival im Sinne des OPEN-SCIENCE ( BE OPEN Sience and Society Festival)

Dabei sollte durch faszinierende Ausstellungsobjekte ein Einblick in die packende Welt der Grundlagenforschung gegeben werden. Im Rahmenprogramm wurde über  wissenschaftlichen Fortschritt, sowie gesellschaftliche Zukunftsfragen und Verantwortung diskutiert. Am Maria-Theresia-Platz standen 18 Pavillons und eine Dialog-Arena für die Präsentation zukunftsweisender Projekte und den wissenschaftlichen Dialog zwischen ForscherInnen und Neugierigen zur Verfügung.

“Grundlagenforschung ist allgegenwärtig, ihre Erkenntnisse prägen viele Lebensbereiche.” (Die Presse, 7. September 2018, Sonderbeilage zu 50 Jahre FWF)

 

Teilnahme am BE OPEN – Science & Society Festival

Die spannenden Ergebnisse der Untersuchungen (zerstörungsfreie Methoden) am Salzburger Rembrandt-Gemälde mittels Infrarotreflektografie und Röntgenfluoreszenzanalyse-Scanning aus der Zusammenarbeit zwischen Forschungsstelle Residenzgalerie und naturwissenschaftlichem Labor des KHM Wien wurden im Pavilion zum Thema „Kulturelles Erbe: Wieviel Wissenschaft braucht die Kunst?“ präsentiert.

Pavillion 14 zum Thema:
„Kulturelles Erbe: Wieviel Wissenschaft braucht die Kunst?“

 

 


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Gabriele Groschner (12. September 2018). “BE OPEN Science and Society Festival” TONALE MALEREI. Abgerufen am 12. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/urto


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search