Strahlkraft – Glanz – Gold: Die Blindheit der Protagonistin als Deutung des wahren Sehens

Rembrandt van Rijn, Betende Alte Frau, Detail, 1629/30,Residenzgalerie Salzburg, Inv. Nr. 549; © RGS / Ghezzi

 

 

Mit der Beschäftigung der goldgrundierten Kupferplatte bei Rembrandts Gemälde „Betender alten Frau / Rembrandts Mutter / Prophetin Hanna“ stellt sich die Frage, warum überzieht der Künstler den gesamten Bildträger mit Blattgold? Bietet sich eine ganzheitliche Vergoldung an, da es sich um ein (extremes) Kleinformat (15,5 x 12,2 cm) handelt oder gibt es ein (Licht-)Konzept?

Seit der Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA) ist uns bekannt, dass sich in großen Bereichen deckendes Bleiweiß über dem Gold befindet und somit den Goldschimmer, der ausschließlich unter den verbleibenden dünnen Lasuren sichtbar bleibt um einen warmen Farbton zu erzielen, absolut nicht wahrnehmbar ist. Also warum sollte Rembrandt das Gold unter einer deckenden Schichte Blei vor dem Blick der Betrachter zum Verschwinden bringen? Rembrandt könnte im Laufe der Arbeit seine künstlerische Idee (prima idea) verändert haben, tat er dies doch auch in der Positionierung der Figur im Bild (siehe Blog-Artikel „Eine Vorzeichnung durch die IRR sichtbar gemacht; 5.3.2018).

Doch die RFA zeigt, dass sich weitflächig in den untersten (also ersten) Farbschichten zusammenhängende Bleiweißflächen befinden. So wie er die Korrektur seiner prima idea in der Komposition sofort von Beginn an korrigierte, so folgte Rembrandt von Anfang an einem besonderen Plan in der Lichtgestaltung. Gold als symbolisches Zeichen für geronnenes Lichtes und der Sonne steht für die Erleuchtung des Geistes und der Klarheit des Bewusstseins, der Seele und des Selbst. Gerade der Sehsinn als Thema der Wahrnehmung und Erkenntnis steht im Fokus der Malerei des 17. Jahrhunderts. Optik ist von zentralem wissenschaftlichen Interesse, Einsicht und Erkenntnis sind zentrale Themen religions-philosophischer Betrachtungen und untrügliche bzw. eher trügerische Wahrnehmung beflügelt die Kreativität der Künste. Rembrandt ist vom Nicht-Sehen als körperliches Gebrechen (Blindheit) oder Hinfälligkeit (Alter) fasziniert, und betont gleichzeitig die Fähigkeit des inneren Sehens. Dazu nutzt er die Darstellung der blickenden ebenso wie blinden Augen. Rembrandts Frauenfigur in diesem Gemälde ist von Alter gezeichnet, ihre Augen sind fast geschlossen. Der verbleibende Blick auf ihre Augen zeigt Müdigkeit und Trübheit. Die Frau in Rembrandts Bild erfährt durch die Gestik der gefalteten Hände und des demütig gesenkten Blickes sowie durch ihr überzeichnetes hohes Alter eine Allegorisierung. Mit ihren gefalteten Händen, als Gestus des kontemplativen Betens, verweist sie auf abstrakte Begriffe wie Alter, Frömmigkeit, Gottvertrauen und Glauben. Das Gebet der alten Frau wird zu einer weltabgewandten Meditation und legt so die Wahrnehmung einer Totenmaske nahe. Ihr Gesicht steht für ein arbeits- und tugendsames Leben in der Vergangenheit mit dem christlichen Glauben als Richtschnur.

Außerhalb der Blei-Bereiche (Bleiweiß) detektiert die RFA drei Fehlstellen im Goldbelag. Eine ist einer späteren Retusche zu verdanken, eine anderer kleinere kann auf einen Materialverlust während des Auftragens zurückgeführt werden und nur eine scheint wirklich für die Maltechnik interessant zu sein. Ihre Umrisse folgen der Schattenfläche der Innenseite des Kopftuches. Es liegt sehr nahe, dass die Reduktion bewusst vom Künstler ausgeführt wurde. An dieser Stelle erscheint ein tiefes Schwarz aus Umbra (verlackt mit Kalziumträger), was das Eisen-, Mangan- und Kalzium-Mapping der RFA verdeutlicht. Der starke Kupfergehalt lässt – zusätzlich zum Kupfergrund – auf ein kupferhaltiges Pigment (Azurit) schließen. Die Stelle des tiefsten Schwarz in diesem Gemälde wird durch das subtraktive Verfahren des wiederum Entfernens des „warmen“ Goldes und durch eine kühle Blautönung gebildet. Rembrandt lässt Gold unter Lacken hervorblitzen: vor allem in der roten Haube (Krapplack und Zinnober) glänzt das symbolträchtige Metall sphärisch wie eine Reminiszenz eines (katholischen) Glorienscheins. Das daran anschließende Gesicht bringt Rembrandt in herkömmlicher Weise durch deckenden Farbauftrag (er nutzt dabei die Strahlkraft des Bleiweiß, getönt mit Ocker, Umbra, Zinnober und Azurit) zum Leuchten. Umbra, Ocker, Beinschwarz und Azurit auf Bleiweiß, unmittelbar auf Gold (oder auf keinem von beiden), zeigen die Vielfältigkeit von Licht, Schatten und Dunkel in Rembrandts Vorstellung und Werk. Transparente und pastose Schichten erscheinen wie gegensätzliche Entitäten, fordern auf unterschiedlichste Weise die Wahrnehmung der Betrachter, und stehen gleichzeitig für das Sehvermögen der Protagonistin im Bild. Das Licht der Erkenntnis verbirgt und offenbart sich auf die vielfältigste Weise, durchdringt und erreicht durch vielerlei Anspruch und Vermögen unser Bewusstsein. Gekonnte innere und besonders äußere Schau auf die Welt ist für den reformierten Glauben notwendig. Sollte seine Mutter Vorbild zu dieser Frauenfigur gewesen sein, so verkörpert die treue Katholikin in ihrem Gebet die kontemplative Schau nach Innen. Somit ist die (beinahe) Blindheit der alten, ins Gebet versunkenen Frau zwar positiv konnotiert, aber ein Rückblick auf einen veraltetes Glaubenskonzept.

 

Radiance – shine – gold
The blindness of the protagonist as an interpretation of true seeing

With the employment of the gold-primed copper plate in Rembrandt’s painting „Praying old woman / Rembrandt’s mother / prophetess Hanna“, the question arises, why does the artist cover the entire image carrier with gold leaf? Is there a holistic gilding, because it is an (extreme) small format (15.5 x 12.2 cm) or is there a (lightning) concept?
Since the X-ray fluorescence analysis (XRF) we know that in large areas opaque lead white layer is above the gold and thus the gold shimmer, which remains visible only under the remaining thin glazes to achieve a warm hue, is absolutely imperceptible.
Why Rembrandt hides the gold under a covering layer of lead to disappear in front of the view of the beholder?
Rembrandt could have changed his artistic idea (prima idea) in the course of the work, as he did in the positioning of the figure (see blog article „A preliminary draft made visible by the IRR, 5.3.2018).
However, the XRF shows that there are contiguous white lead surfaces in the lowest (ie first) color layers over a wide area. Just as he immediately corrected his “prima idea” in composition right from the start, Rembrandt followed from the beginning on a special plan in his lighting concept.

Gold as a symbolic sign of the sun also stands for the enlightenment of the mind and the clarity of consciousness, the soul and the self. The sense of sight as a topic of perception and knowledge is the focus of painting in the 17th century.
Optics are of central scientific interest, insight and knowledge are central themes of religious-philosophical considerations, and infallible or deceptive perception inspires the creativity of the arts.
Rembrandt is fascinated by non-seeing as physical affliction (blindness) or decrepitude (old age), while emphasizing the ability of inner vision. For this he uses the representation of the sighted as well as blind eyes.
Rembrandt’s female figure in this painting is drawn by age, her eyes are almost closed. The remaining look on her eyes shows tiredness and dullness.
The woman is allegorized by the gestures of her folded hands and her humble lowered gaze, and by her overdrawn old age. With her hands folded, as a gesture of contemplative prayer, she refers to abstract concepts such as age, piety, trust in God and faith. The old woman’s prayer becomes a meditation away from the world, suggesting the perception of a death mask. Her face represents a working and virtuous life in the past with the Christian faith as a guideline. Outside the lead areas (lead white), the XRF detects three defects in the gold layer. One is due to a later retouching, another smaller one can be attributed to a loss of material during the application and only one seems to be really interesting for the painting technique. Their outlines follow the shadow surface of the inside of the headscarf. It is very obvious that the reduction was deliberately done by the artist. At this point a deep black of umber appears (laked with calcium), which illustrates the iron, manganese and calcium mapping of the XRF. The high copper content suggests a copper-containing pigment (azurite). The place of the deepest black in this painting is formed by the subtractive process of removing the „warm“ gold and supplemented with a cool blue tint.
Rembrandt lets gold shine under varnish: especially in the red bonnet (madder and cinnabar) the emblematic metal shines spherically like a reminiscence of a (catholic) glory. The face is painted in a conventional manner by opaque color application (he uses the power of white lead, tinted with ocher, umber, cinnabar and azurite) for lighting. Umbra, ocher, bone black, lead white and azurite, directly on gold or neither, show the diversity of light, shadow and darkness in Rembrandt’s imagination and work.
Transparent and impasto layers appear as opposing entities and demand the perception of the beholder in many different ways, while at the same time representing the vision of the protagonist in this painting. The light of knowledge hides and reveals itself in the most varied ways. Skilled inner and especially outer view of the world is necessary for the Reformed faith. If his mother has been a role model for this female figure, the faithful Catholic embodies the contemplative inward look in her prayer. Thus, the (almost) blindness of the old, prayerful woman is positively connoted, but a retrospective view of an obsolete belief.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.